Wetterumschwung einer Ihrer Migräne- / Kopfschmerzauslöser?

Manche Menschen behaupten Wetterfühligkeit sei eine eingebildete Krankheit. Ist das tatsächlich so?

Oder liegt es nicht eher daran, dass nicht das aktuelle Wetter die Beschwerden auslöst, sondern die Wetterlage. Kurz gesagt ein Hoch- oder Tiefdruck, der Grad der Luftfeuchtigkeit, die Luftelektrizität sowie die jeweilige Temperaturänderung haben Auswirkungen auf unseren Organismus.

Wie kommt es dazu? Zusammengefasst sind es die Luft-Ionen, die kleinsten elektrisch aufgeladenen Schwebeteilchen, die auf einen Teil unseres Zwischenhirns anregend wirken. Und das Zwischenhirn, der Hypothalamus, wird dadurch aufgefordert, Serotonin zu bilden. Das Gleichgewicht zwischen dem schmerzauslösenden Serotonin und seinen schmerzhemmenden Endorphin wird durcheinandergebracht. Und das kann eine Schmerzattacke auslösen.

Das geschieht oft schon Stunden oder Tage bevor die Wetterveränderung kommt, so dass die Betroffenen auch ohne Wettervorhersage die Beschwerden vorzeitig spüren.

Die gute Nachricht: auch für den Wetterfühligkeit-Kopfschmerz gibt es zur Vorbeugung naturheilkundliche Mittel und Wege.